Theseus

Theseus

STERBLICHER, wird zum Helden von Athen

Eigenschaften: mutig, schlau, waghalsig

Neben zahlreichen Heldentaten macht Thseus' Kampf gegen den Minotaurus ihn zum legendären Helden von Athen.

Theseus, Sohn des Königs Ägeus möchte Athen von dem Tribut befreien, das die Stadt an den mächtigen König Minos von Troja zahlen muss: Minos fordert alle neun Jahre sieben junge Männer und Frauen.

Ein schreckliches Schicksal erwartet sie: Sie werden dem Minotaurus - ein Ungeheuer halb Stier, halb Mensch -, der in dem von Dädalus erbauten Labyrinth eingeschlossen ist, zum Frass vorgeworfen.

Theseus nimmt den Platz einer der Geiseln ein und fährt mit den andern 13 Opfern nach Kreta. Dort verführt er Ariadne, die Tochter von Minos, und erhält ihre Unterstützung. Ariadne zeichnet einen Plan des Labyrinths und gibt Theseus eine Fadenrolle, die er im Labyrinth abspulen kann. Theseus kommt in die Höhle des schlafenden Minotaurus. Er erschlägt ihn mit einem mächtigen Keulenschlag und findet mühelos den Ausgang.

Weitere Legende

Als Theseus Athen verlässt, vereinbart er mit seinem Vater, König Ägeus, dass das Schiff bei einem Sieg ein weisses Segel setzt, aber ein schwarzes Segel, wenn der Minotaurus ihn getötet hat.

Nach seinem Sieg über den Minotaurus entführt Theseus Ariadne und segelt in sein Land zurück. Unglücklicherweise setzt er statt des weissen ein schwarzes Segel.

Voll Sehnsucht erwartet König Ägeus die Rückkehr seines Sohnes. In der Ferne sieht er das schwarze Segel und gerät ausser sich vor Verzweiflung. Er stürzt sich von einem hohen Felsen ins Meer, das seither seinen Namen trägt (Ägäis).

Theseus wird König und regiert über Athen. Er führt Krieg gegen die Amazonen, Frauen, die sich die rechte Brust entfernen, um besser mit Pfeil und Bogen zu schiessen. Er entführt Antiope, ihre Königin; sie zeugen einen Sohn, Hippolytus.

Redewendungen

Nach Theseus' Helferin benannt, hilft uns ein "Ariadnefaden" in einer verworrenen Situation.

Siehe auch...

Dädalus

 

Nach oben