Perseus

Held gewordener HALBGOTT

Eigenschaften: furchtlos, mutig und klug

Perseus ist der Sohn von Jupiter und Prinzessin Danae. Er lechzt nach Ruhm.

Eines Tages erhält er den Auftrag, den Kopf einer Gorgone zu bringen. Die Gorgonen sind schreckliche Kreaturen, die jeden, der sie ansieht, augenblicklich zu Stein verwandeln.

Aber die Götter lieben die Tapferen. Und so gibt Minerva Perseus ihr Schild, Pluto seinen Helm, der unsichtbar macht, und Merkur seine geflügelten Sandalen und ein goldenes Messer.

So ausgerüstet, dringt Perseus zu Medusa vor, der einzigen sterblichen Gorgonin. Er geht rückwärts und nutzt daas reflektierende Licht seines Schildes. Geschickt trennt er den Kopf der Medusa ab und steckt ihn in seinen Beutel.

Aus dem Blut der Medusa entsteigt ein geflügeltes Pferd namens Pegasus. Perseus besteigt das Pferd und erhebt sich in die Lüfte.

Weitere Legende

Medusa ist die Tochter Neptuns und eine schöne junge Frau. Da sie es gewagt hatte, ihr Haar mit dem von Minerva zu vergleichen, wurde sie in ein Ungeheuer verwandelt und zu einer der drei Gorgonen.

Ihr Haar bestand seither aus zischenden Schlangen und ihr Blick verwandelte jeden, der ihr begegnete, zu Stein. Der Kopf der Medusa behielt lange seine versteinerte Wirkung und Perseus benutzte ihn mehrere Male, um Feinde zu besiegen.

Am Tage seiner Hochzeit mit Andromeda ermordet ein Rivale, der sich auch in sie verliebt hatte, alle Gäste. Der unbewaffnete Perseus zieht den Kopf der Medusa aus seinem Beutel und so erstarrt der junge Mann auf der Stelle zu Stein.

Perseus kehrt in sein Land zurück und schenkt Minerva den Kopf. Die Göttin schmückt ihr Schild damit, um ihre Feinde zu erschrecken und sie in die Flucht zu schlagen.

Redewendungen

Quallen werden auch "Medusen" genannt.

Siehe auch...

Minerva; Jupiter

 

Nach oben