Pandora

STERBLICHE, Symbol der Frau

Eigenschaften: intelligent, charmant, geistreich, neugierig

Attribut: ein Gefäss

Auf Befehl Jupiters nehmen alle Götter am Wettbewerb zur Entstehung der ersten Frau, Pandora, teil.

Vulcanus, Gott der Schmiede, nimmt zuerst Lehm und Wasser, um der Statue die Form und die Schönheit einer Göttin zu geben. Dann haucht er ihr mit einem Funken das Leben ein, während die anderen Götter sie mit allen guten Eigenschaften versorgen (griechisch bedeutet Pandora "alle Gaben")

Venus gibt ihr die Schönheit, Apollo verleiht ihr eine wunderbare Stimme; die andern geben ihr Charme, Intelligenz und Mut.

Sogar Jupiter macht ihr ein Geschenk. Er gibt ihr einen mit einem schweren Deckel verschlossenen irdenen Krug und gibt ihr den Rat, ihn nicht zu öffnen. Dann schickt er sie auf die Erde.

Bald heiratet Pandora den Titanen Epimetheus, dessen Bruder Prometheus den ersten Mann geschaffen hat.

Weitere Legende

Trotz aller guten Eigenschaften hat Pandora einen negativen Charakterzug: die Neugierde.

Statt sich mit den vielen Gaben, die sie erhalten hat, zufrieden zu geben und dem Rat Jupiters zu folgen, kann sie der Versuchung nicht wiederstehen. Sie öffnet das Gefäss.

Alle Übel dieser Welt entweichen und verbreiten sich sofort: Neid, Zorn, Krankheit, Grausamkeit, Trauer, Armut...

Entsetzt beeilt sich Pandora, das Gefäss wieder zu verschliessen. Zum Glück blieb die Hoffnung in dem Gefäss. Sie macht es den Menschen möglich, all' diese Übel zu ertragen.

Redewendungen

Man benutzt den Ausdruck: "Die Büchse der Pandora" um etwas zu beschreiben, dass zwar schön ausieht, dessen Schein aber trügt oder das Mängel aufweist.

Siehe auch...

Apollo; Jupiter; Prometheus; Venus; Vulcanus

 

Nach oben