Minerva (Athene)

GÖTTIN der Weisheit und des Krieges

Eigenschaften: klug, ausgeglichen, aber unerbittlich im Kampf

Attribute: die Schleiereule, der Olivenbaum, der Helm, die Rüstung (Brustschild und Lanze)

Minerva erblickt auf seltsame Art das Licht der Welt. Nachdem ihr Vater Jupiter ihre Mutter verschlungen hat, bekommt er schreckliche Kopfschmerzen. Er befieht Vulcanus, ihm mit einer Axt den Schädel zu öffnen. Und so entspringt Minerva, mit einer Rüstung bekleidet und mit einem Kopfschild geschützt Jupiters Schädel.

Diese kluge und schöne Kriegsgöttin kämpft für die Gerechtigkeit. Sie behauptet sich gegenüber Neptun, der den Athenern seine Überlegenheit beweisen will, indem er ein Pferd, das Kriegsgefährt des Menschen, aus dem Boden springen lässt. Minerva jedoch pflanzt einen Olivenbaum, der bald Früchte trägt, als Symbol des Friedens.

Weitere Legende

Minerva ist sehr geschickt im Handarbeiten, besonders Weben und Sticken kann sie gut.

Arachne, eine Bäuerin, spinnt und webt wunderschönes Leinen. Ihre Kunden reisen von weither an, um bei ihr Stoffe zu bestellen. Arachne hält sich für unerreichbar und fordert Minerva, deren Schülerin sie einst war, heraus.

Arachne und Minerva beginnen ihre Arbeit an den Webstühlen. Die Nymphen schweigen, da beide Werke gleich schön sind.

Die Göttin ist verärgert, weil sie ihren Sieg gefährdet sieht, und sagt zu ihrer Rivalin: "Von jetzt an wirst du nur noch lächerliches Leinen weben, das so dünn ist, das ein Lufthauch es zerreissen kann." Und so wurde Arachne in eine Spinne verwandelt, die für immer an ihrem Spinnfaden hängt.

Wissenswertes

Die Stadt Athen verdankt ihren Namen der Göttin Athene (Minerva), sie ist die Schutzgöttindes Parthenon-Tempels, der ihr geweiht ist.

Siehe auch...

Jupiter; Neptun; Vulcanus

 

Nach oben