Juno (Hera)

GÖTTIN der Weiblichkeit und der Ehe

Eigenschaften: stark, waghalsig, eifersüchtig

Attribute: das Zepter und das Diadem, der Pfau, der Granatapfel (Treue), die Kuh (Fruchtbarkeit)

Juno ist Jupiters Schwester und wird auf seltsame Weise seine Frau. An einem Wintertag setzt sich ein durchgefrorener Kuckuck auf Junos Schulter. Sie hat Mitleid mit ihm und wärmt ihn an ihrer Brust. Plötzlich verwandelt sich der Vogel in Jupiter. Er möchte sie holen, damit sie an seiner rechten Seite den Olymp mitregiert.

Sie kommt seiner Bitte nach, aber das Ehepaar streitet sich sehr häufig wegen Jupiters zahlreicher Liebschaften mit Sterblichen und Nymphen. Juno ist sehr eifersüchtig und rächt sich sowohl an Jupiters Geliebten als auch an seinen unehelichen Kindern.

Ihre Wutausbrüche rufen grosse Tragödien hervor. So provoziert Juno die Vernichtung Trojas, um sich an Paris zu rächen, der die schönste aller Göttinnen bestimmen sollte und nicht sie, sondern Venus gewählt hatte. Aber sie unterstützt auch Helden wie Jason, deren Kühnheit ihr gefällt.

Weitere Legende

Jupiter verliebt sich in ein schönes junges Mädchen namens Io, verwandelt sie in eine Färse (weibliches Rind) und vereinigt sich mit ihr. Aus Rache setzt Juno bei Jupiter durch, dass sie die Hüterin des Tieres wird und beauftragt den Hirten Argus, über Io zu wachen. Mit seinen 100 Augen kann er Tag und Nacht aufpassen, indem er seine Augen abwechselnd schliesst.

Um Io zu befreien, wendet sich Jupiter an Merkur. Merkur erscheint als einfacher Hirte und spielt auf der Hirtenflöte. Nach und nach schliesst Argus seine 100 Augen. Merkur trennt ihm mit einem Schwertstoss den Kopf ab, und Io ist frei.

Wissenwertes

Um über den schmerzlichen Verlust von Argus hinwegzukommen, schmückt Juno die Federn des Pfaus mit seinen 100 Augen.

Redewendungen

"Mit Argusaugen betrachten" heisst: jemanden genau beobachten.

Siehe auch...

Jason; Jupiter; Merkur; Venus

 

Nach oben