Dädalus & Ikarus

Dädalus & Ikarus

Sterbliche

Eigenschaften: Dädalus ist gerissen, klug und eifersüchtig; Ikarus ist ein unbekümmerter Abenteurer

Dädalus ist Archtekt und ein erfindungsreicher Künstler. Er stellt die unterschiedlichsten Werkzeuge her: Äxte, Rechenschieber, das Bleilot. Er bringt seinem Neffen Talot alles bei, was er über Architektur, Tischler- oder Maurerarbeiten wissen muss. Aber bald gerät er in den Schatten des wachsenden Ruhmes dieses jungen Mannes, der den Kompass und die Säge erfunden hat. Er liess sich dabei vom Kiefer einer toten Schlange inspirieren.

Dädalus tötet Talos und flieht mit seinem Sohn Ikarus an den Hof von König Minos auf Kreta. Auf dessen Befehl konstruiert Dädalus das Labyrinth, ein merkwürdiges Gefängnis mit Gängen, aus dem man nicht wieder herausfindet. Wer auch immer es versucht: Er findet den Ausgang niemals wieder. Entweder er verhungert oder er wird von dem dort lebenden Minotaurus (halb Mensch, halb Stier) verschlungen.

Als Theseus das Monster besiegt und sich rettet, wird Minos schnell klar, dass Dädalus ihm geholfen haben muss. Er schickt ihn deshalb zusammen seinem Sohn Ikarus in das Labyrinth.

Weiere Legende:

Dädalus versucht, aus dem Gefängnis zu fliehen.

Nachdem er den Flug der Vögel beobachtet hat, sammelt er Federn und baut Flügel. Er befestigt sie mit Wachs auf seien und Ikarus' Schultern. Er empfielt seinem Sohn, sich nicht zu sehr in den Himmel zu erheben, weil die Hitze der Sonne das Wachs schmelzen könnte.

Trunken vor Freude und berauscht von der unendlichen Weite, vergisst Ikarus die Ratschläge seines Vaters. Er nähert sich der Sonne, das Wachs schmilzt, die Federn lösen sich und Ikarus stürzt in die Fluten.

Wissenswertes

Als Dädalus auf Sizilien eintraf, gelang es ihm nie, die Szene des tragischen Unfalls von Ikarus in Gold einzugravieren. Der Meissel entglitt immer wieder seinen Fingern.

Redewendungen

Nach dem misslungenen Flug des Ikarus wird ein tollkühnes missglücktes Wagnis auch als "Ikarusflug" bezeichnet.

Siehe auch...

Theseus

 

Nach oben